David Schaele (31) hat im Januar 2018 seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Technischen Systemplaner für Elektrotechnische Systeme im Bielefelder Ingenieurbüro Schröder & Partnerabgeschlossen. Und hat damit seinen Traumjob gefunden, wie er gerne zugibt. Gründe sind tolle Kollegen, dass es nie langweilig wird, weil es immer wieder neue Herausforderungen zu lösen gibt. Eine davon ist der angelaufene Wandel vom technischen Zeichnen zum Modellieren (BIM = Building Information Modeling) – genau das Richtige für den bekennenden Computerfreak Schaele.

Sebastian Kröger (25) ist neuer Fachplaner für elektrotechnische Anlagen im Team von Schröder & Partner. Gewählt hat der Löhner einen sehr praxisorientierten Weg: nach der Lehre als Elektroinstallateur für Energie-und Gebäudetechnik arbeitete er als Monteur, besuchte dann zwei Jahre die Technikerschule und absolvierte danach noch die Meisterschule. Damit bringt er neben viel Fachwissen ganz viel Erfahrung aus der Praxis mit. Genau wie viele seiner Kollegen bei Schröder & Partner. – Denn wer weiß, wie es montiert wird, kann Pläne entwickeln, die auch 1:1 umsetzbar sind.

André Gürtler (40) begann zum 1. Januar 2018 als Elektroplaner im Ingenieurbüro Schröder & Partner. Er bringt ganz viel Erfahrung mit: In Verl lernte er Elektroinstallateur und schloss die Ausbildung zum Meister an. Nach einer Zeit in der Industrie wechselte er zu einem Ingenieurbüro, wo er erste Erfahrung in Planung, Projektleitung und Bauleitung sammeln konnte. Bevor er zu Schröder & Partner kam, arbeitete er für einen großen Bielefelder Generalunternehmer, koordinierte und kontrollierte dort die Arbeit externer Planer. Gürtler ist außerdem Fachplaner für Brandmeldeanlagen.

Victor Bender (32) hat im Oktober 2017 seine Arbeit als Technischer Systemplaner im Ingenieurbüro Schröder & Partner aufgenommen. Als Quereinsteiger arbeitete der Bielefelder elf Jahre in der Qualitätskontrolle eines pharmazeutischen Unternehmens. Jetzt nutzte der Familienvater die Chance von Schröder & Partner in seinen Lehrberuf zurück zu kehren – gerade noch rechtzeitig vor dem Umstieg auf die neue Art der Elektroplanung mittels BIM (Building Information Modeling).