Victor Bender (32) hat im Oktober 2017 seine Arbeit als Technischer Systemplaner im Ingenieurbüro Schröder & Partner aufgenommen. Als Quereinsteiger arbeitete der Bielefelder elf Jahre in der Qualitätskontrolle eines pharmazeutischen Unternehmens. Jetzt nutzte der Familienvater die Chance von Schröder & Partner in seinen Lehrberuf zurück zu kehren – gerade noch rechtzeitig vor dem Umstieg auf die neue Art der Elektroplanung mittels BIM (Building Information Modeling).

Willmann nach 45 Jahren verabschiedet

 

 

Rolf Willmann (63, Foto) kennt die Elektrotechnik vieler großer Unternehmen, Schulen, Krankenhäuser und anderer Gebäude in der Region aus dem Eff-eff. Kein Wunder, denn der Bünder hat sie geplant, projektiert und den Bau als Projektleiter in Diensten des Ingenieurbüros Schröder & Partner (Bielefeld) überwacht. Seniorpartner Burkhard Schröder dankte Willmann für viele gemeinsame Jahre: „Rolf Willmann hat mit großem Sachverstand, mit ganz viel Erfahrung und auch mit seiner ostwestfälisch-geradlinigen Art unzählige Projekte termin- und kostentreu zum Erfolg geführt.“ Seine Verbindlichkeit hätten nicht nur Vorgesetzte und Kollegen, sondern auch viele Kunden des Ingenieurbüros sehr geschätzt.

Große Freude nach erfolgreicher Verteidigung ihrer Bachelorarbeit: (von links) Studiengangsleiter Prof. Dr.-Ing. Sven Battermann von der Fachhochschule Bielefeld mit den frisch gebackenen Ingenieuren für Elektrotechnik, Simon Zelmer, Luisa Sander und Jan Wöhning im Bielefelder Planungsbüro Schröder & Partner.

 

Beim Bielefelder Ingenieurbüro Schröder & Partner wurden jetzt drei bekannte Mitarbeiter noch einmal ganz neu begrüßt: Luisa Sander, Jan Wöhning und Simon Zelmer haben den akademischen Grad „Bachelor of Engineering“ (B.Eng.) mit Erfolg erworben. Das Trio arbeitet seit über dreieinhalb Jahren in dem Bielefelder Planungsbüro für Elektrotechnik und absolvierte gemeinsam eine duale Ingenieursausbildung, ein sogenanntes praxisintegriertes Studium. Während dieser Zeit waren Luisa Sander und ihre beiden Kollegen wechselweise elf Wochen im Unternehmen und zwölf Wochen im Hochschul-Campus Minden der Fachhochschule Bielefeld tätig.

„Wir freuen uns, dass uns alle drei treu bleiben und jetzt als rundum gut ausgebildete Projektleiter mit anpacken“, sagte Wolfgang Sander. Namens seiner Partner Burckhard Schröder und Uwe Burstädt beglückwünschte er den Ingenieursnachwuchs zu Mut und Fleiß für diesen Turbo-Einstieg in einen spannenden Beruf.

Biologisches Licht wirkt

Wie spannend dieser ist, zeigt ein Blick auf die Themen der Bachelorarbeiten. Luisa Sander hat sich intensiv mit HCL – Human Centric Lighting beschäftigt. Darin geht es um die Wirkung von Licht auf die Menschen am Arbeitsplatz. Luisa Sander entwickelte ein biologisch wirksames Beleuchtungskonzept, durch welches die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter im Tagesverlauf gesteigert wird. Dazu Burckhard Schröder: „Ihre Arbeit zeigt, dass es neue Technologien wie das biologische Licht, wert sind in effektivere Beleuchtungskonzepte aufgenommen zu werden.“

Sicherer Wohnen im Alter

Mit dem Thema „Wohnen im Alter 4.0“ beschäftigte sich Jan Wöhning in seiner Bachelorarbeit. Er entwickelte eine intelligente Gebäudetechnik für die Bewohnerzimmer von Alten- und Pflegeheimen, die Komfort und Sicherheit zugleich erhöhen. Zusätzlich wurden auch Anforderungen des Datenschutzes berücksichtigt. Partner Uwe Burstädt freut sich darauf, das neu entwickelte Modell zum ersten Mal in die Praxis umzusetzen: „Das ist ein Meilenstein in der Gebäudeautomation in Alten- und Pflegeheimen.“

Teure Gebäude flexibler nutzen

Mit der flexiblen Nutzung von Forschungs- oder Wirtschaftsgebäuden befasste sich Absolvent Simon Zelmer. Er analysierte die Einsparpotenziale einer integralen Gebäudeautomation und prüfte auch Modelle einer flexiblen Raumnutzung, die durch einfache Umprogrammierungen möglich wird. Vielfältige Überwachungsfunktionen, Analyse-Tools und Visualisierungen helfen dabei, die großen Verbraucher in einem Gebäude schneller zu identifizieren. So wird möglich, diese besser zu steuern, damit insgesamt weniger Energie verbraucht wird. „Von intelligenten TGA-Konzepten erwartet die Fachwelt mehr Komfort, mehr Sicherheit und weniger Energieverbrauch. „Dass das geht, hat Simon Zelmer mit seiner Arbeit bewiesen“, brachte Partner Wolfgang Sander die Freude über Zelmers Bachelorarbeit zum Ausdruck.

Besondere Anstrengung lohnt

Der Nachwuchs und auch die alten Hasen im Ingenieurbüro waren sich einig, dass sich die gemeinsamen Anstrengungen eines praxisintegrierten Studiums für alle Seiten gelohnt haben. Dieser Weg erlaube auch den kleinen und mittleren Unternehmen, eigene Ideen für Innovationen mit gesicherten Analysen zu prüfen und in die Praxis umzusetzen. Professor Dr. Wetter, Dekan der Fachhochschule Bielefeld unterstreicht: „Das praxisintegrierte Studium hat sich zum Erfolgsmodell entwickelt.“

„Herkulesaufgabe mit Bravour erfüllt“

Prof. Dr.-Ing. Sven Battermann, Leiter des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik (praxisintegriert) an der Fachhochschule Bielefeld, würdigte besonders die Leistung der Kollegen und Chefs bei Schröder & Partner: „Drei junge Ingenieure gleichzeitig und erfolgreich durch ein praxisintegriertes Studium zu begleiten, kann ein Technologiekonzern problemlos leisten. Aber für ein großes Planungsbüro wie Schröder & Partner ist es zweifelsohne eine Herkulesaufgabe, die mit Bravour erfüllt wurde.“

Dominik Menkhoff (28), der seit zwei Jahren im Ingenieurbüro Schröder & Partner mitarbeitet, hat jetzt die Prüfung zur „Verantwortlichen Person für Sprachalarmierungsanlagen nach DIN 14675“ abgelegt. Die Unterweisung und Prüfung erfolgte Anfang Dezember durch den TÜV Nord im Hamburg. Der gelernte Elektriker und Wirtschafts-Ingenieur Menkhoff erzielte das Traum-Ergebnis von 92 Prozent. „Die Sprachalarmierung ist als Teil der Brandmeldeanlage ein wichtiger Baustein der Sicherheit in großen Gebäuden. Denn Menschen reagieren im Fall einer Evakuierung erwiesenermaßen stärker auf eine unerwartete Ansprache als auf Signaltöne oder Warnleuchten“, freut sich der geschäftsführende Schröder-Partner Wolfgang Sander über das neue Know-how im Unternehmen.