Luisa Sander (27, Foto oben), Ingenieurin für Elektrotechnik und seit sechs Jahren im Bielefelder Planungsbüro Schröder & Partner tätig, hat jetzt den weiterbildenden Masterstudiengang „Wirtschaft für Ingenieurinnen und Ingenieure“ mit Erfolg abgeschlossen. Zwei Jahre hat sie dafür neben der Arbeit an der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfsburg studiert. Ihr Abschluss ist ein Master of Business Studies for Engineers, kurz M.B.Eng.. Das entspricht dem früheren Titel Wirtschaftsingenieur. Im Ingenieurbüro Schröder & Partner ist Luisa Sander in der Projektleitung und -bearbeitung tätig. Zu ihren aktuellen Projekten gehört eine Klinikerweiterung mit Sanierung im Bestand. Luisa Sander hat im Januar 2017 bereits ein dreijähriges, praxisintegriertes Bachelor-Studium der Elektrotechnik abgeschlossen. Bei dem wechselte sie alle drei Monate zwischen den Vorlesungen an der Hochschule Minden und der praktischen Ausbildung bei Schröder & Partner.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes innovatives Projekt dürfen wir mit unserer Arbeit bis 2023 mit begleiten: Der InnovationSPIN soll in den kommenden Jahren als Herz des Innovation Campus Lemgo (ICL) realisiert werden. Das Projekt, in dem der Kreise Lippe, die Kreis Handwerkerschaft sowie die Technischen Hochschule OWL als Bauherren fungieren, wird unser Ingenieurbüro mit der Planung von Elektrotechnik unterstützen.

 

Mehrere Hundert Mal haben sie für andere Arbeitsplätze der Zukunft geplant, jetzt bauen sie erstmalig für sich selbst: In Bielefelds Schillerstraße 81 entsteht gerade der Neubau des Ingenieurbüros Schröder & Partner. Nächstes Frühjahr ist Einzug. Erst dann wird auch das 40-jährige Jubiläum gefeiert.

Sebastian Koch (32) verstärkt seit Februar 2019 das Team des Ingenieurbüros Schröder & Partner. Der gelernte Informationselektroniker aus Enger hatte nach seiner Ausbildung ein Studium der Elektrotechnik begonnen. Bei Schröder & Partner bekam er das Angebot, in das Zeichenbüro zu wechseln. Dort startete er ein dreimonatiges Praktikum – und blieb. „Dank meiner Kolleginnen und Kollegen habe ich mich schnell in die neue Aufgabe hineinfinden können“, spart Koch nicht mit Lob. Das „Learning by Doing“ liege ihm mehr als das Studieren. Zufrieden mit dem Versuch des Quereinsteigens zeigt sich auch Partner Uwe Burstädt: „Können kann man lernen. Entscheidend für den Erfolg ist aber die Motivation.“